Mobi­le Hotspots

Immer öfter müs­sen Bus­be­trei­ber den Fahr­gäs­ten WLAN bie­ten. Die Ber­li­ner hot­splots GmbH und die Robert Bosch Car Mul­ti­me­dia GmbH hal­ten fle­xi­ble Lösun­gen bereit.

Ob Fern‑, Lini­en- oder Rei­se­bus – die Fahr­gäs­te erwar­ten, dass sie mit Smart­pho­ne oder Lap­top ein Inter­net­an­ge­bot nut­zen kön­nen, ohne auf ihr eige­nes Daten­vo­lu­men zurück­grei­fen zu müs­sen. Aus­schrei­bun­gen der Auf­ga­ben­trä­ger for­dern ver­mehrt WLAN, um den Fahr­gast­wün­schen gerecht zu wer­den. Der Inter­net­zu­gang wird dabei nicht nur bei Erst­aus­stat­tun­gen, son­dern auch bei Fahr­zeug­mo­der­ni­sie­run­gen gefor­dert. Für die Ver­kehrs­be­trie­be selbst geht es oft dar­um, neue Fahr­gast­grup­pen zu erschlie­ßen und für die vor­han­de­nen Fahr­gäs­te ein attrak­ti­ver Anbie­ter zu bleiben.

Die in den Bus­sen ein­ge­bau­te Tech­nik ist ver­gleich­bar ein­fach. Über eine Dach­an­ten­ne wer­den LTE- und GPS-Signa­le an den Rou­ter im Fahr­zeug über­tra­gen. Die­ser ver­teilt über das WLAN-Signal den Inter­net­zu­gang zu den mobi­len End­ge­rä­ten der Fahr­gäs­te. Über die Log­in-Mög­lich­kei­ten ent­schei­det der Bus­be­trei­ber. Meist müs­sen die Fahr­gäs­te nur die Nut­zungs­be­din­gun­gen über eine Check­box akzep­tie­ren (Direct Log­in), dann steht dem Zugriff auf das Inter­net nichts mehr ent­ge­gen. Par­al­lel hier­zu kön­nen Betrei­ber ein zeit- oder volu­men­ba­sier­tes Modell anbie­ten oder Tickets für die Nut­zung bereit­stel­len. Bus­be­trei­ber haben so die vol­le Kon­trol­le über die Kos­ten und kön­nen das Daten­vo­lu­men jeder­zeit kontrollieren.

Wie auch immer der Log­in der Fahr­gäs­te erfolgt, in jedem Fall wird der Daten­ver­kehr über eine VPN-Ver­bin­dung gesen­det. Mit­tels VPN-Rou­ting wer­den die Zugrif­fe ins Inter­net über einen spe­zi­el­len Ser­ver umge­lei­tet. Bus­be­trei­bern bie­tet das eine recht­li­che Absi­che­rung ihres WLAN-Ange­bots, ins­be­son­de­re bei der viel dis­ku­tier­ten Geset­zes­la­ge rund um die Stö­rer­haf­tung et cete­ra: Der Betrei­ber eines WLAN-Hot­spots ist ver­pflich­tet, die Ein­hal­tung der unter­schied­li­chen Geset­ze sicher­zu­stel­len. Hier greift der Rund­um-Ser­vice des HOTSPLOTS Ange­bots. VPN-Rou­ting, die Ein­stel­lung eines Jugend­schutz­fil­ters, eine fai­re Ver­tei­lung der ver­füg­ba­ren Daten­ra­te auf alle Nut­zer des WLANs, die Aus­wer­tung der Inter­net­nut­zung oder die Ein­stel­lung von Daten­vo­lu­men­kon­tin­gen­ten sind eini­ge Mög­lich­kei­ten, die der HOTSPLOTS WLAN-Ser­vice mit­bringt und die in Kom­bi­na­ti­on für eine jeder­zeit gesi­cher­te und trans­pa­ren­te Ver­bin­dung sorgen. 

Mit der Linie X17 ins Internet

Das VPN-Rou­ting und der Jugend­schutz­fil­ter sind auch im WLAN-Ange­bot des Rhein-Main-Ver­kehrs­ver­bunds (RMV) akti­viert. Seit Mai 2017 fah­ren Bus­se auf der Linie X17 mit mobi­len Hot­spots auf Basis der Kom­bi­na­ti­on Bosch Coach Medi­a­Rou­ter mit dem HOTSPLOTS WLAN-Ser­vice. Aktu­ell ver­bin­det die Linie den Main-Tau­nus-Kreis von Hof­heim aus umstei­ge­frei mit dem Frank­fur­ter Flug­ha­fen. Ab Dezem­ber 2017 wird die Linie dann bis Neu-Isen­burg ver­län­gert. Die Bus­se sind mit frei­em Zugang zum WLAN mit­tels Direct Log­in ausgestattet.

Das RMV-Pilot­pro­jekt fin­det von Anfang an eine gute Akzep­tanz – in einem ein­zel­nen Bus wur­den an einem Tag schon über 100 Nut­zer gemes­sen. Das durch­schnitt­lich über­tra­ge­ne Daten­volumen beträgt pro Nut­zer etwa 80 Mega­byte. Der­zeit bie­tet der RMV den Usern ein Daten­vo­lu­men von einem Giga­byte pro Woche. Soll­te die­ses tat­säch­lich ein­mal auf­ge­braucht wer­den, ist wei­ter­hin das Sur­fen mit gerin­ge­rer Band­brei­te mög­lich. Die Nut­zungs­zeit des Ser­vices wird beim RMV nicht ein­ge­schränkt. Die jet­zi­ge Test­pha­se soll erge­ben, ob sich für den RMV mit­tels eines WLANs neue Kun­den­grup­pen erschlie­ßen las­sen und ob die bestehen­den Kun­den zufrie­de­ner unter­wegs sind. Die Aus­wei­tung auf wei­te­re Lini­en und Fahr­zeu­ge im Ver­bund­ge­biet ist nach einem posi­ti­ven Abschluss der Test­pha­se geplant.

Posi­ti­ve Bewer­tung in Neuss

Schon im Herbst 2016 sind zwei Bus­se der Stadt­wer­ke Neuss mit dem WLAN-Ange­bot von Hot­splots auf Basis der Hard­ware von Bosch in den Fahr­gast­be­trieb gestar­tet. Nach etwas mehr als einem hal­ben Jahr fällt die Bewer­tung posi­tiv aus. »Wir haben die auf­fäl­lig bedruck­ten Bus­se auf unter­schied­li­chen Lini­en in den Ein­satz gebracht, um ein brei­tes Publi­kum zu errei­chen«, erklärt Flo­ri­an Stein, tech­ni­scher Lei­ter bei den Ver­kehrs­be­trie­ben der Stadt­wer­ke Neuss und ver­ant­wort­lich für die WLAN-Bus­se. »Wir sind uns recht sicher, dass das Ange­bot von den Fahr­gäs­ten gut ange­nom­men wird und wir den rich­ti­gen Weg ein­ge­schla­gen haben. Des­halb stat­ten wir suk­zes­si­ve mehr Fahr­zeu­ge mit der Tech­nik aus.«

Die Aus­wer­tung des Daten­ta­rifs zeigt, dass von einem ein­zel­nen Bus monat­lich etwa 30 Giga­byte über die LTE-Ver­bin­dung ver­braucht wer­den. Ohne dass den Fahr­gäs­ten wei­te­re Kos­ten ent­ste­hen, kön­nen sie nach Akzep­tie­ren der Nut­zungs­be­din­gun­gen sofort los­sur­fen. Ein Daten­vo­lu­men­kon­tin­gent von 100 Mega­byte pro End­ge­rät und Tag beugt zum Bei­spiel dem unein­ge­schränk­ten Strea­men von Vide­os vor. Grund­sätz­lich ist aber inner­halb des Kon­tin­gents alles mög­lich: E‑Mails bear­bei­ten, Mes­sen­ger-Diens­te nut­zen, online ein­kau­fen oder Nach­rich­ten lesen.

Infor­ma­ti­on und Entertainment

Für jeden Bus­be­trei­ber besteht die Mög­lich­keit, auf der Start­sei­te des WLAN-Ser­vices mit eige­nen Ange­bo­ten die Auf­merk­sam­keit der Kun­den zu gewin­nen. Dabei bie­tet die Indi­vi­dua­li­sie­rung der Log­in-Sei­te vie­le Mög­lich­kei­ten: Als Stan­dard zählt die Ein­bin­dung des eige­nen Logos, als Kür gilt die Bereit­stel­lung von Fahr­p­lan­da­ten in Echt­zeit. Über das so genann­te Wal­led-Gar­den-Prin­zip ist es mög­lich, die Nut­zer auf aktu­el­le Infor­ma­tio­nen der betrei­b­er­ei­ge­nen Web­sei­te zu lei­ten – selbst dann, wenn sie die Nut­zungs­be­din­gun­gen des WLANs nicht akzep­tiert haben oder wenn even­tu­ell ein­ge­rich­te­te Daten- oder Zeitvolumenkontingente

Auf Wunsch kann an den Bosch Coach Medi­a­Rou­ter ein zusätz­li­ches USB-Spei­cher­me­di­um ange­bun­den wer­den. Auf die­se Wei­se kön­nen Betrei­ber Enter­tain­ment-Ange­bo­te in ihre Bus­se brin­gen, die bei­spiels­wei­se Fil­me und TV-Unter­hal­tung umfas­sen und bis hin zu digi­ta­len Zeit­schrif­ten und Tou­ris­mus­in­for­ma­tio­nen rei­chen. Der Vor­teil für die Bus­be­trei­ber: Mit den Ange­bo­ten wird das LTE-Daten­vo­lu­men in den Bus­sen geschont, da die Inhal­te lokal vom jewei­li­gen Spei­cher­me­di­um abge­ru­fen und den Nut­zern auf ihrem End­ge­rät zur Ver­fü­gung gestellt wer­den. Die Ver­bin­dung per LTE ins Netz außer­halb des Bus­ses wird so kaum belas­tet. Updates der Ange­bo­te kön­nen via LTE erfol­gen. Auch die Fahr­gäs­te pro­fi­tie­ren vom unter­halt­sa­men Con­tent-Ange­bot: Even­tu­ell ­län­ge­re Fahrt­zei­ten ver­ge­hen wie im Flug.

Die­ser Arti­kel ist in Aus­ga­be 6/2017 der Zeit­schrift Regio­nal­ver­kehr erschie­nen. Wir dan­ken der Redak­ti­on für die Frei­ga­be der Nutzung.

Aktuelle Meldungen

Mit dem Coli­bri-Kun­den-WLAN gut verbunden

Mit dem Coli­bri-Kun­den-WLAN gut verbunden

IT am Fahrzeug, Organisationseinheit der DB Fahrzeuginstandhaltung, bietet in Zusammenarbeit mit der hotsplots GmbH eine Möglichkeit, Regionalzüge mit WLAN auszurüsten mit Colibri (Coach Link for Broadband Information Exchange). Das System vereint neben WLAN verschiedenste Technologien zur Optimierung der Fahrzeuginstandhaltung und Reisendenzufriedenheit und ermöglicht flexible Kombinationen und Erweiterungen der einzelnen Funktionen.
mehr lesen
Inno­Trans 2022

Inno­Trans 2022

Auf der InnoTrans, der internationalen Leitmesse für Verkehrstechnik, präsentiert die hotsplots GmbH als Aussteller WLAN-Lösungen für alle Einsatzbereiche des ÖPNV. Dabei umfasst die Produktpalette neben Fahrgast-WLAN auch Entertainmentangebote im WLAN-Portal und die Analyse von Nutzerströmen und Fahrgastaufkommen.
mehr lesen